Ausschreibung

Die Stiftung Bibliotheks-Forschung e.V. schreibt zum zweiten Mal zusammen mit den drei Ausbildungseinrichtungen, fünf Bibliotheksverbänden der Region, dem Berliner Arbeitskreis BAK, dem Partner EBSCO und mehreren Förderern die Vergabe eines Innovationspreises für Bibliotheken der Länder Berlin und Brandenburg aus, um die Umsetzung eines prämierten, innovativen Bibliothekskonzeptes finanziell mit 10.000 € zu unterstützen. Die Ausschreibung beginnt mit dem 7. Bibliothekskongress Leipzig am 18. März 2019 und währt bis zum 30. Juni dieses Jahres.

Die besten Einreichungen werden für den 23. Oktober nominiert, wo auf einer Festveranstaltung im Historischen Gewölbe Potsdams sie noch einmal die Gelegenheit für eine Kurzpräsentation erhalten. Anschließend wird im gleichen Rahmen die oder der Gewinner des dotierten Innovationspreises bekanntgegeben.

ZIELGRUPPE

  • MitarbeiterInnen aller Bibliotheken inkl. Spezial-, Fahr- und Schulbibliotheken, ehrenamtlich geführter Bibliotheken, Patientenbibliotheken etc. aus der Region Berlin und Brandenburg
  • Drittanbieter (Absolventen, Firmen etc.) dürfen nur in Kooperation mit Bibliotheken dieser Region Projekte einreichen

ANTRAGSBERECHTIGT SIND

  • Personen und Bibliotheken der oben genannten Zielgruppe
  • AbsolventInnen (FaMI, B.A., M.A., Dr. etc.) mit ihrer umzusetzenden Forschungsarbeit
  • Jury-Mitglieder können Vorschläge an Personen der Zielgruppe adressieren

KRITERIEN DER PREISVERGABE

  • Qualität (Nutzbarkeit und Funktionalität)
  • Innovationsgrad der Projektidee
  • Machbarkeit
  • Zukunftsorientierung
  • Nachhaltige Wirkung
  • Bildung von Netzwerken und Ausbau von kooperativen Strukturen
  • Einbettung in ein Bibliothekskonzept
  • Serviceverbesserung und Kundenorientierung
  • Imagegewinn
  • gesellschaftliche Verantwortung

Anmerkung: Da der Innovationspreis durch starkes Mitwirken von MitarbeiterInnen der Wildauer Hochschulbibliothek geprägt ist, wird sie sich im Rahmen dieser Ausschreibung mit keinem Projekt bewerben.